Aktuelle Neuigkeiten aus der ganzen Welt

Aktuelle Informationen und Neuigkeiten

40th Epidural Stimulation Surgery Milestone - Epidural Stimulation

Epidural-Stimulation – Unique Access Medical erreicht einen Meilenstein

Üblicherweise ist es der 1., 50. oder 100. Meilenstein, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber wir sprechen hier nicht über Jubiläen oder Geburtstage. Wir sprechen von einer bemerkenswerten Errungenschaft bei der Behandlung von schweren Rückenmarksverletzungen (SCI).

Diese Woche führte Unique Access Medical (UAM) seine 40. erfolgreiche Operation zur epiduralen Stimulation durch, was an sich schon beeindruckend ist – es ist aber umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass wir als Vorreiter und einziger Anbieter dieser zukunftsweisenden Rückenmarkbehandlung agieren.

In diesem Sinne sind wir in der Tat einzigartig: Während unsere Kollegen aus der Neurologie weiterhin ihre Forschung bezüglich Querschnittslähmung und Tetraplegie beschränkt durch Studien, Versuche und FDA-Bürokratie angehen, behandelt UAM erfolgreich Patienten – wobei ihre Forschung immer wieder durch unsere Ergebnisse bestätigt wird. Vierzig Mal, um genau zu sein.

Epidural Stimulation Surgery with 40 patients worldwide

Erfolgreiche Behandlungen

Vierzig Patienten, die sich einer Operation zur epiduralen Stimulation unterzogen haben, ist eine Sache, viel bedeutender ist jedoch die neugewonnene motorische und sensorische Funktion, die von Ärzten und Therapeuten bisher für unmöglich gehalten wurde, was die SCI-Gemeinschaft so begeistert.

Seit April 2016, als UAM den ersten Patienten behandelte – ein 39-jähriger Kanadier, der durch einen Unfall eine Rückenmarksverletzung im Bereich des 6. bis 7. Halswirbels erlitten hatte – sind Rückenmarkspatienten aus der ganzen Welt nach Thailand gekommen, um sich der Epidural-Stimulation zu unterziehen.

Und je nach Individuum hatten sie nach der Operation und der 35-tägigen postoperativen Genesung zum ersten Mal seit ihrer Verletzung mit den Zehen gewackelt, die Beine gestreckt, waren aufrecht gestanden, hatten Schritte mit Unterstützung unternommen oder Darm- bzw. Blasenkontrolle erlangt.

Sicherheitsstandard

Der Grund zur heutigen Feier ist der 40. Patient – ein 19-jähriger Amerikaner, der bei einem Sturz eine T6-Verletzung erlitten hatte – dem das Epidural-Stimulationsgerät bereits implantiert wurde und der nun Physiotherapie erhält.

Er ist einer von mehreren Amerikanern, die unser hochmodernes Krankenhaus in Bangkok besucht haben. Zu den behandelten Patienten zählen jedoch viele weitere Nationalitäten aus der ganzen Welt dazu: 17 Länder, von Argentinien über Australien bis Nepal, Patienten mit kompletter oder inkompletter Rückenmarkverletzung.

Unsere Begeisterung gilt nicht nur der Anzahl behandelter Patienten und dem Erfolg, dass bei 100 % von ihnen Ergebnisse erzielt wurden, sie gilt vielmehr der Tatsache, dass 40 Menschen aus verschiedenen Lebensbereichen heute eines gemeinsam haben: Sie verspüren neue Hoffnung auf eine Behandlung ohne Nebenwirkungen.

Die Botschaft verbreiten

Während die FDA eine 36-Patienten-Machbarkeitsstudie zur Beurteilung der Wirkung von Epidural-Stimulation durchführt, bereitet sich Unique Access Medical auf die Behandlung des 41. Patienten vor. Und obschon wir uns darüber freuen, dass der Erfolg dieser zukunftsweisenden Therapie zur Kenntnis genommen wird, arbeiten wir weiter daran, die Behandlung zu optimieren.

Das Ziel der Chirurgen, Therapeuten, Verwalter und Publizisten von UAM sind nicht Meilensteine, sondern einen Paradigmawechsel für Patienten mit Rückenmarksverletzungen zu erlangen. Das Überschreiten der Vierzig ist ein guter Anfang, aber es geht darum noch mehr Fortschritte zu erzielen, angefangen beim Weiterverbreiten dieser Botschaft.

Die UAM ist bestrebt, eigene Nachbeobachtungs-Daten über Eingriff und Genesung der epiduralen Stimulation zu veröffentlichen, dabei gibt es weitere Informationen auf der Seite Erfahrungsberichte. Zelebrieren Sie mit uns die Erfolge, die unseren Patienten und ihrer Familien zu einer verbesserten Lebensqualität verholfen haben.

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on print
Share on email