Aktuelle Neuigkeiten aus der ganzen Welt

Aktuelle Informationen und Neuigkeiten

Mäuse mit Lähmungen können wieder gehen dank Injektion mit neuem Präparat

Laut Business Standard sind gelähmte Mäuse nach Injektion mit der kleinmolekularen Verbindung CLP290, die ein Protein namens KCC2 aktiviert, wieder in der Lage zu gehen. Das Präparat hatte die Fähigkeit, neuronale Schaltkreise bei Mäusen mit Rückenmarkverletzung (SCI) wiederzubeleben und benötigte nur vier bis fünf Wochen Behandlung, bis sie wieder schrittartige Bewegungen ausführen konnten.

Die Injektion von Wirkstoffen wurde durch die Epidural-Stimulation inspiriert, der einzigen bekannten effektiven Behandlung von Rückenmarkverletzungen, bei der ein Stimulationsgerät elektrische Ströme zwischen Muskeln und dem Gehirn erzeugt. Um jedoch die Einschränkung einer Stimulation, die nur auf Abruf funktioniert, zu überwinden, haben Forscher des Boston Children’s Hospital einen “Pharmakologischen Ansatz zur Stimulation” angewendet, um ein besseres Verständnis dieses Mechanismus zu erlangen.

Dazu wählten sie Wirkstoffe aus, von denen bekannt ist, dass sie die Neuronenreaktivität verändern und in der Lage sind, die Blut-Hirn-Schranke zu überschreiten. CLP290, eine in der Forschung verwendete Verbindung, aktiviert KCC2, ein Protein, das eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation zwischen den Neuronen und dem Gehirn spielt. Es wurde gezeigt, dass die Produktion von KCC2 infolge der Verletzung dramatisch zurückging. Durch die Wiederherstellung von KCC2 mit CLP290 können die inhibitorischen Neuronen wieder Signale vom Gehirn empfangen, wodurch sie miteinander kommunizieren können.

In der Studie wurde gelähmten Mäusen CLP290 verabreicht. Alle Mäuse hatten eine schwere Rückenmarkverletzung, aber mit intakten Nerven. Jede Gruppe und eine Kontrollgruppe mit Placebo wurden 8–10 Wochen lang behandelt.

Die Behandlung mit CLP290 verzeichnete die größte Wirkung auf die Mäuse, was sich durch Anzeichen von Aktivität der Beinmuskulatur ausdrückte. Die Bewegungs-Scores dieser Tiere blieben bis zu zwei Wochen nach Behandlungsende höher als die der Kontrollgruppe. Es gab kaum Einflüsse, die diesen Effekt vereitelten.

Forscher glauben, dass dieser Wirkstoff eines Tages zusätzlich zur Epidural-Stimulation bei Rückenmarkverletzungs-Patienten angewendet werden könnte. In Verbindung mit einem Rehabilitationstraining könnten Patienten wieder Bewegung erlangen.

„Für diese schwerwiegende Art der Rückenmarkverletzung, ist dies bis heute die bedeutendste funktionelle Wiederherstellung”, sagte der Autor Zhigang He vom Boston Children’s Hospital in den USA an Business Standard.

„80 Prozent der Mäuse, die mit dieser Verbindung behandelt wurden, verzeichneten ein Wiedererlangen der Schrittfähigkeit”, fügte er dem im Jounal Cell veröffentlichten Beitrag hinzu.

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on print
Share on email